Vorfälligkeitsentschädigung und Widerruf von Immobiliendarlehen

+++ Sparen Sie jetzt bis zu mehreren tausend Euro! +++

Gansel Rechtsanwälte

Vorfälligkeits­entschädigung vermeiden, Kredit umschulden, Zinslast senken …

In vielen Immobilienkreditverträgen ist die Widerrufsbelehrung falsch oder fehlerhaft. Für Sie als Verbraucher bedeutet das, dass Sie die Vorfälligkeits­entschädigung vermeiden bzw. zu bereits gezahlte Vorfälligkeits­entschädigung zurückfordern können.

Lassen Sie die Widerrufsbelehrung Ihres Kreditvertrages kostenfrei und unverbindlich prüfen:

Vertrag kostenfrei prüfen lassen →

In den letzten Jahren gab es mehrere Urteile zum Widerrufsrecht bei Immobilienkrediten – sogar vom Bundesgerichtshof. Grund dafür ist, dass zwischen November 2002 und dem 11. Juni 2010 fehlerhafte Widerrufsbelehrungen für die Verträge von den Banken und Sparkassen ausgegeben wurden. Wer nun einen Widerruf für seinen Immobilienkredit einlegen möchte, hat gute Chancen, um eine Vorfälligkeitsentschädigung herum zu kommen. Hier lesen Sie, was Sie dabei beachten sollten.

Icon VorfälligkeitsentschädigungKurz & knapp: Informationen zum Widerruf beim Immobiliendarlehen für Schnellleser:

  • Haben Kredit- und Darlehensnehmer eine fehlerbehaftete Widerrufsbelehrung erhalten, so können Sie ihr Widerrufsrecht für Immobilienkredite in Anspruch nehmen und somit der Vorfälligkeitsentschädigung entgehen sowie das Kapital von der Bank zurückerhalten, welches diese aufgrund der Zinsen erwirtschaftet hat.
  • Ob bei Ihrem Immobiliendarlehen die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist, sollten Sie von einem Rechtsanwalt oder bei einer Verbraucherzentrale überprüfen lassen.
  • Vor Einreichen des Widerrufs sollte die Restschuld ermittelt werden, um im nächsten Schritt zu schauen, wie diese in einer Anschlussfinanzierung bei der alten Bank getilgt werden kann. Möglich ist hier eine Umschuldung – also die Aufnahme eines Kredits bei einer neuen Bank, jedoch mit aktuellen niedrigeren Zinsen. Damit sparen Kunden viel Geld.
  • Der Widerruf für das Immobiliendarlehen sollte erst eingereicht werden, wenn der Darlehensnehmer sich seiner Anschlussfinanzierung sicher sein kann. Dafür kann er sich eine Finanzierungszusage der neuen Bank einholen, die möglichst vier bis sechs Wochen gültig sein sollte. Für die Begleichung der Restschuld bei der alten Bank bleibt dem Betroffenen nämlich nur eine Frist von 30 Tagen.

Warum einen Widerruf beim Immobiliendarlehen einlegen?

Diese Frage lässt sich leicht beantworten, denn für einen Widerruf von Verträgen von Immobilienkrediten gibt es im Groben drei Möglichkeiten:

Einen Widerruf vom Immobiliendarlehen können Verbraucher Dank Widerrufsrecht einlegen

Einen Widerruf vom Immobiliendarlehen können Verbraucher Dank Widerrufsrecht einlegen

  1. Der Darlehensnehmer legt einen Widerruf für sein Immobiliendarlehen ein, weil er bei einer Umschuldung seines Darlehens bei einer anderen Bank einen viel günstigeren Zinssatz erhalten würde und so sparen kann
  2. Der Darlehensnehmer möchte sich von seinem Vertrag lösen und Widerruf einlegen, weil er etwa durch ein Erbe die Restschuld auf einen Schlag tilgen kann oder aber er hat die Immobilie verkauft und ist so an ein paar Euro gelangt und möchte nun seinen Darlehensvertrag vorzeitig kündigen
  3. Auch nach Ablauf des Kredit- oder Darlehensvertrages und sogar bei bereits gezahlter Vorfälligkeit können Verbraucher noch einen Widerruf für ihr Immobiliendarlehen einlegen. Rechtsanwälte haben hier die Erfahrung gemacht, dass dies noch drei bis fünf Jahre nach Beendigung des Vertrages möglich ist. Nach etwa sieben Jahren gibt es jedoch kaum mehr eine Chance darauf.

Übrigens wird der Bank laut Gesetz nur eine Zinsbindung von zehn Jahren gewährt; das heißt, dass danach eine Kündigung des Vertrages auch ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung möglich ist.

Oft zeigen die Banken Widerstand und lassen die Kunden nicht aus dem Kreditvertrag heraus, so ist es sinnvoll einen Anwalt einzuschalten. Hier kommt es häufig zu einer Gerichtsverhandlung. Stellt sich jedoch heraus, dass sich die Bank im Unrecht befand, so muss sie auch die Anwaltskosten übernehmen.

Der Widerrufsjoker liegt in Ihrer Hand

Nun ist die Frage, was denn der Grund dafür ist? Die Ursache dafür sind fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen. Das Bundesjustizministerium hat eigentlich ein Musterprotokoll für solche Widerrufbelehrungen. In der Zeit zwischen 2002 und 2010 allerdings haben Banken eigene Formulierungen dafür verwendet, die für Unklarheiten und Unverständnis bei den Verbrauchern führten. Die Gerichte haben daher 80 Prozent der damaligen Widerrufsbelehrungen als unwirksam erklärt.

Das kommt den Schuldnern nun zugute, denn Sie können dadurch den sogenannten Widerrufsjoker ausspielen und mithilfe eines Anwalts die Vorfälligkeitsentschädigung einsparen, diese, falls sie schon gezahlt wurde, zurückerhalten und sogar das von der Bank durch die Zinsen erwirtschaftete Geld von der Bank ausgezahlt bekommen.

Das Einsetzen vom Widerrufsjoker kann Kunden beim Widerruf vom Immobiliendarlehen eine Menge Geld ersparen

Das Einsetzen vom Widerrufsjoker kann Kunden beim Widerruf vom Immobiliendarlehen eine Menge Geld ersparen

Das bedeutet, dass bereits kleine Abänderungen der Banken am Muster zum Entfallen des Musterschutzes führen. Beispiele hierfür sind die Abänderung der ursprünglichen, durch das Bundesjustizministerium festgelegten Gliederung der Widerrufsbelehrung oder etwa die Formulierung „Der Lauf der Frist beginnt erst, wenn Ihnen diese Belehrung ausgehändigt worden ist, jedoch nicht, bevor uns die von Ihnen unterschriebene Ausfertigung des Darlehensvertrages zugegangen ist.“. Mit dieser Formulierung können Kunden nicht ermitteln, wann genau die Frist zu laufen beginnt, da sie nicht erfahren, wann der unterschriebene Darlehensvertrag bei der Bank eingeht.

Laut § 355 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), haben Verbraucher eine Widerrufsfrist von 14 Tagen. Doch nicht in diesem Fall. Denn bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung und Abweichen des Musters zücken Anwälte den Widerrufsjoker, denn durch die oben genannten Umstände hat ein Kredit- oder Darlehensnehmer ein ewig anhaltendes Widerrufsrecht.

Doch Kreditnehmer mussten flink sein, da mit dem Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (RefE), das planmäßig am 21.03.2016 in Kraft trat, der Widerrufsjoker bald Geschichte wurde. Es wurde eine Karenzzeit bis Juni 2016 gewährt, bis wohin noch Widerrufen werden durfte.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...
+++ Sparen Sie jetzt bis zu mehreren tausend Euro! +++

Gansel Rechtsanwälte

Vorfälligkeits­entschädigung vermeiden, Kredit umschulden, Zinslast senken …

In vielen Immobilienkreditverträgen ist die Widerrufsbelehrung falsch oder fehlerhaft. Für Sie als Verbraucher bedeutet das, dass Sie die Vorfälligkeits­entschädigung vermeiden bzw. zu bereits gezahlte Vorfälligkeits­entschädigung zurückfordern können.

Lassen Sie die Widerrufsbelehrung Ihres Kreditvertrages kostenfrei und unverbindlich prüfen:

Vertrag kostenfrei prüfen lassen →
{ 0 comments… add one }

Leave a Comment