Vorfälligkeitsentschädigung und Umschuldung

+++ Sparen Sie jetzt bis zu mehreren tausend Euro! +++

Gansel Rechtsanwälte

Vorfälligkeits­entschädigung vermeiden, Kredit umschulden, Zinslast senken …

In vielen Immobilienkreditverträgen ist die Widerrufsbelehrung falsch oder fehlerhaft. Für Sie als Verbraucher bedeutet das, dass Sie die Vorfälligkeits­entschädigung vermeiden bzw. zu bereits gezahlte Vorfälligkeits­entschädigung zurückfordern können.

Lassen Sie die Widerrufsbelehrung Ihres Kreditvertrages kostenfrei und unverbindlich prüfen:

Vertrag kostenfrei prüfen lassen →

Eine Umschuldung ist ein Verfahren, das vom Darlehensnehmer vor Ablauf eines Darlehens in Anspruch genommen werden kann. Vorrangig geht es darum den bestehenden Kredit vor Ablauf der Vertragslaufzeit zu kündigen, einen neuen günstigeren Kredit abzuschließen und dabei keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Dabei sind der Grund für eine Umschuldung bessere Darlehenskonditionen, wie günstigere Zinsen.

Nutzen Sie jetzt unseren kostenlosen Umschuldungsrechner:

Icon VorfälligkeitsentschädigungKurz & knapp: Informationen zur Umschuldung für Schnellleser

  • Bei einer Umschuldung wird ein völlig neuer Darlehensvertrag ausgehandelt, bevor der vorherige vollständig abbezahlt wurde. Dafür muss der alte Vertrag gekündigt werden. Banken fordern in diesem Fall aufgrund der entgangenen Gewinne eine Vorfälligkeitsentschädigung ein.
  • Nicht immer muss den Forderungen nach einer Vorfälligkeitsentschädigung nachgekommen werden. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Widerrufsbelehrung im Darlehensvertrag nicht den gesetzlichen Vorschriften entsprach.
  • Mit dem Vorfälligkeitsentschädigungsrechner können Kreditnehmer verschiedene finanzielle Szenarien vergleichen und so ermitteln, ob sich die Kündigung des bisherigen Darlehensvertrages trotz einer Vorfälligkeitsentschädigung lohnt und somit die Umschuldung eine ernstzunehmende Alternative darstellt.
  • Bei der Umschuldung können Kreditnehmer ihre Bank wechseln und den neuen Vertrag bei einem anderen Kreditinstitut aufnehmen.
  • Eine Umschuldung kann höhere Zinsraten zur Folge haben, wenn im neuen Vertrag die Darlehenssumme erhöht wurde.
  • Bei einer Umschuldung können mehrere Kredite vereinigt werden, z.B. der Baukredit und sonstige Darlehen.
  • Eine Ratenzahlungsversicherung unterstützt den Darlehensnehmer in Notsituationen bei der rechtzeitigen Bezahlung der Darlehensraten.
  • Unter bestimmten Umständen können Kreditnehmer die bei einer Umschuldung entstandenen Vorfälligkeitszahlungen als Werbungskosten steuerlich absetzen.

Inhalt

Weiterführende Artikel zur Umschuldung

Kredit umschulden und die Vorfälligkeitsentschädigung umgehen

Umschuldung eines KreditsHandelt es sich bei Ihrem Darlehensvertrag um ein Darlehen mit Zinsbindungsfrist ist selbst eine Umschuldung vor Ablauf der Zinsbindungsfrist möglich. Da es sich dann jedoch um ein vorzeitiges Vertragsende handelt, hat der bisherige Darlehensgeber das Recht die Vorfälligkeitsentschädigung in vollem Umfang geltend zu machen. Selbst dann, wenn die Umschuldung beim selben Darlehensgeber erfolgt. In diesem Fall hilft es sich mit den bisherigen außergerichtlich und über Amtsgerichte getroffenen Entscheidungen näher zu befassen und seine Rechte und Möglichkeiten kennenzulernen. Aktuell geht der Trend in die Richtung, eine Umschuldung bei einem anderen Darlehensgeber vorzunehmen. Eine klare Kehrtwende zum bisherigen Verhalten, denn bisher blieben Darlehensnehmer eher aus Gewohnheit bei ihrer Hausbank und haben mitunter mehrere, tausend Euro an Einsparungsmöglichkeiten vernachlässigt. Nutzen Sie die Möglichkeit und erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten und das Vorgehen bei einer Umschuldung.
Gründe für eine Umschuldung

  • Die Ausgaben für die Immobilie übersteigen die bisher zugrundeliegende Kalkulation
  • Es sind neue Bauvorhaben dazugekommen
  • Beim Ratenkredit wird Abschlussrate wird durch eine Umschuldung gesplittet
  • Einer der Darlehensnehmer hat sich getrennt oder ist verstorben
  • Ein anderer Darlehensgeber bietet deutlich bessere Darlehenskonditionen an
  • Ein Darlehensnehmer ist durch Partnerschaft hinzugekommen. Eine höhere Darlehenssumme ist gewünscht

Einer der häufigsten Verbraucherfehler: Bei der Hausbank bleiben

Veränderungen eines Darlehens sind vor allem bei einem Hausbau oder Ausbau eines Hauses keine Seltenheit mehr. Ist im Laufe des Ausbaus oder Hausbaus absehbar, dass der Darlehensbetrag auf lange Frist gesehen nicht ausreichen wird, muss der Darlehensbetrag erhöht werden. Hier bieten sich dem Darlehensnehmer mehrere Möglichkeiten. Das Darlehen kann umgeschrieben werden oder es wird formal gekündigt und ein neues Darlehen über den gewünschten Betrag aufgenommen. Der erste Fall empfiehlt sich vor allem dann, wenn der Darlehensnehmer bei seiner Hausbank bleiben möchte. Zeigt sich diese als kooperativ kann es sogar zu einer kostenfreien Änderung des bestehenden Darlehensvertrags kommen, so dass keine Vorfälligkeitsentschädigung geltend gemacht wird.

Was bringt eine Umschuldung?
Eine Umschuldung bringt eine Verbesserung der aktuellen, finanziellen Belastung. Wird die Umschuldung frühzeitig mit dem bisherigen Darlehensgeber oder dem neuen Darlehensgeber besprochen, können Kosten gespart und Nerven geschont werden. Die fristgerechte Durchführung eines laufenden Projektes, wie der Bau eines Hauses oder eine Renovierung, kann nur mit einer laufenden, sicheren Finanzierung gewährleistet werden. Sobald Sie einen Darlehensanbieter finden, der wesentlich günstigere Zinsen bietet, nehmen Sie das Gespräch zum neuen und bisherigen Darlehensgeber auf und leiten Sie eine Umschuldung ein. Nutzen Sie die Chance und bewerten Sie Ihre aktuelle, finanzielle Situation neu. Sollten Sie einen höheren Darlehensbetrag benötigen, bietet sich mit der Umschuldung die Chance nicht nur bessere Zinsen zu erhalten, sondern auch den Darlehensbetrag zu erhöhen.

Vorfälligkeitsentschädigung und Umschuldung bei der gleichen Bank

Darlehensnehmer, die sich für einen höheren Kredit entscheiden, müssen sich überlegen, ob Sie bei Ihrem bisherigen Darlehensgeber bleiben wollen. Stellt sich nach dem Kennenlernen der aktuellen Darlehenszinsen heraus, dass der aktuelle Darlehensgeber noch immer die besten Konditionen zur Verfügung stellt, steht der Fortsetzung des Finanzverhältnisses nichts im Weg.
Wichtig zu wissen: Auch bei der Umschuldung bei ein und demselben Darlehensgeber kann die Vorfälligkeitsentschädigung fällig werden. Es sei denn, Sie können sich mit Ihrem Darlehensgeber darauf einigen, dass die Vorfälligkeit im Sinne der Kulanz entfällt. Lassen Sie es auf einen Versuch ankommen und sprechen Sie den Darlehensgeber mit der Bitte um Wegfallen der Vorfälligkeit an. Sollte ihre Bank nicht einlenken, haben Sie die Möglichkeit den Darlehensvertrag zu prüfen. Hierbei liegt das Augenmerk auf dem Abschnitt zum Widerrufsrecht. Ist die Widerrufsbelehrung fehlerhaft formuliert, können Sie Ihr Recht auf Widerruf des Vertrags jederzeit in Anspruch nehmen. In diesem Fall entfällt die Forderung nach der Vorfälligkeit.

Umschuldungen sind Banken oft ein Dorn im Auge

Umschuldung bei einer BankEine Umschuldung hat den Sinn und Zweck die Konditionen des bestehenden Darlehensvertrags zu überarbeiten und zu verbessern. Da die Besserstellung des Kunden selten mit der Besserstellung des Darlehensgebers einhergeht, sind Banken von dem Umschuldungswunsch ihrer Kunden nicht immer begeistert. Zahlungsausfälle der Darlehensgeber, die in die fünfstellige Höhe gehen, sind nur ein Grund, denn mit einer Umschuldung verlieren Banken oder andere Darlehensnehmer einen sicher geglaubten und bereits streng kalkulierten, zahlungskräftigen Kunden.
Jede Umschuldung, selbst für das eigene Haus, bedeutet daher an irgendeiner Stelle einen Verzicht auf sicher gewähnte Zinseinnahmen, Sondertilgungen und Abschlusszahlungen. Dieses Konstrukt gilt es seitens des Darlehensnehmers zu durchbrechen. Als Darlehensnehmer müssen Sie sich im Klaren sein, dass sich Ihr Darlehensgeber entweder gegen die Umschuldung ausspricht oder eine Kredit anbietet, der nicht unbedingt das ist, was Sie sich vorgestellt haben. Seien Sie demnach wachsam, wenn sich Ihr Darlehensgeber umgehend auf Ihre Forderung einlässt und lassen Sie die Umschuldungsunterlagen Ihrem Fachanwalt für Kapitalrecht zukommen.

Wann ist der optimale Zeitpunkt ein Darlehen umzuschulden?

Liebäugeln Sie damit ein bestehendes Darlehen umzuschulden, sollten Sie sich die aktuellen Zinsen, in Form von Effektivzinsen, Sollzinsen und die Zinsbindungen ansehen. Die Höhe der Zinsen richtet sich immer nach der Dauer der Zinsbindung. Je kürzer die Zinsbindung, desto niedriger liegen Effektivzins und Sollzins. Eine überhastete Entscheidung nützt niemanden. Sehen Sie sich den Verlauf der Zinsen über einen Zeitraum von mehreren Wochen an und entscheiden Sie sich dann für eine Umschuldung, wenn die Zinsen und Ihre Entscheidung für die Zinsbindung perfekt zueinander passen.
Damit Sie den optimalen Zeitpunkt gleich nutzen können, sollten Sie vor der Beobachtungsphase der Zinsen alles Nötige bereits vorbereitet haben. Zur optimalen Vorbereitung gehört es die Antwort auf die Frage zu wissen: Möchte ich bei meinem aktuellen Darlehensgeber bleiben und ihn um die Anpassung von Sollzinsen und Effektivzinsen bitten? Möchte ich mit der Umschuldung eine Aufstockung des Darlehensbetrags vornehmen? Sollen mit der Umschuldung Sondertilgung oder eine Anschlussfinanzierung vereinbart werden? Diese und weitere Fragen weisen Ihnen den Weg für Ihr weiteres Vorgehen. Nehmen Sie sich vor Beginn der Zinsbeobachtung Zeit und finden Sie Ihre Antworten.

Wie kann ich meinen Kredit umschulden?

Erfahrungen zeigen, dass die Umschuldung mehrerer oder eines mit schlechten Konditionen abgeschlossenen Darlehens immer von Vorteil ist. Ein Umschuldungswunsch hat sehr gute Chancen akzeptiert zu werden, wenn der Darlehensnehmer eine positive Schufa-Auskunft besitzt und nachweisen kann, dass er die neue Rate zahlen kann. Um die Umschuldung eines Darlehens konkret in die Wege zu leiten, genügt ein formloses Kündigungsschreiben, das Sie an Ihren Darlehensgeber richten. Für die Einreichung der Kündigung können Sie das nachstehende Schreiben verwenden. Fertigen Sie sich eine Kopie des fertigen Schreibens an und legen Sie es zu Ihren Darlehensunterlagen. Sollte es zu einer zu hohen Forderung der Vorfälligkeitsentschädigung kommen, haben Sie alle Unterlagen sofort in der Hand und können umgehend den Kontakt zum Fachanwalt für Kapitalrecht oder einem regionalen Verbraucherschutz aufnehmen.
Vorlage für ein mögliches Kündigungsschreiben eines Darlehensvertrages:

Anschrift des Darlehensgebers
Straße, Hausnummer
Postleitzahl, Ort
 
Ihre Anschrift
Straße, Hausnummer
Postleitzahl, Ort
 

Ort, Datum

Kündigung meines Darlehens
Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit kündige ich mein Darlehen mit der Darlehensnummer xy zum (Datum). Bitte bestätigen Sie mir den Eingang der Kündigung schriftlich.
Sollte die Vorfälligkeit in Rechnung gestellt werden, bitte ich ebenfalls um Zusendung der Berechnung der Vorfälligkeit und der Vorfälligkeitsforderung.
Ich bedanke mich für die angenehme Zusammenarbeit und wünsche Ihnen und Ihrer Bank gute Geschäfte.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
(Unterschrift)

Gibt es Risiken bei einer Umschuldung?

Umschuldung und RisikenEine Umschuldung kann eine höhere Rate zur Folge haben. Dazu kommt es, wenn die Umschuldung den Zweck der Erhöhung der Darlehenssumme hatte. Nach der Freude über die Bewilligung kommt die Verpflichtung die gestiegenen Ratenzahlungen pünktlich zu zahlen. Je nach Darlehensgeber kann eine Ratenzahlungspause vereinbart werden. Diese muss in der Regel fünf Werktage vor erwartungsgemäßen Zahlungseingang erfolgen. Eine Ratenaussetzung muss in jedem Fall erst bewilligt werden. Die Bewilligung setzt für gewöhnlich eine positive Zahlungsvergangenheit über mindestens 11 Monate voraus. Weiterhin besteht z.B. das Risiko der Arbeitsunfähigkeit. Um sich vor den daraus resultieren Konsequenzen zu schützen, können Sie sich als Darlehensnehmer zusätzlich für eine Versicherung für Ihren Ratenkredit entscheiden.

Was ist eine Ratenzahlungsversicherung und wie können Sie diese in Anspruch nehmen?

Wollen Sie einen Hauskredit umschulden, sollten Sie sich nähere Informationen über eine Ratenzahlungsversicherung holen. Eine Ratenzahlungsversicherung ist eine zukunftsorientierte Absicherung für den Darlehensgeber und den Darlehensnehmer. Diese Versicherung wird in der Regel mit dem Kredit zusammen abgeschlossen, kann auf Wunsch des Darlehensnehmers auch während eines laufenden Darlehens oder bei einer Umschuldung abgeschlossen werden.

Bei der Ratenzahlungsversicherung handelt es sich um eine Versicherung, bei der Sie sich absichern, falls Sie Raten mehrfach oder auf längere Zeit nicht mehr zahlen können. Die Gründe für diese Entwicklung können in der Veränderung der Lebenssituation liegen: Verlust der Arbeitsstelle, Kürzung des Lohns, Ende einer Partnerschaft, Versterben eines Partners oder Elternteils mit direkten Konsequenzen für den Darlehensnehmer.

Die Ratenzahlungsversicherung greift ein, wenn Sie mit anderen Themen zu tun haben. So sichern Sie sich ab, dass das Darlehen vorerst nicht in Gefahr ist und wenigstens keine vorzeitige Rückforderung des Darlehensbetrags durch Kündigung des Darlehensgebers zu erwarten ist. Sobald Sie absehen können, dass Sie in eine schwierige, finanzielle Situation kommen, nehmen Sie umgehend den Kontakt zu Ihrem Kreditgeber auf und informieren Sie ihn. Beide Seiten haben nichts davon, wenn der Fakt der Zahlungsverzögerung erst spät bekannt wird und das Handeln und die Kulanz erschwert sind.

Was bedeutet eigentlich: Umschuldung eines Darlehens?

Viele haben von der Umschuldung einer Immobilie oder der Umschuldung einer Baufinanzierung gehört, doch die wenigsten wissen, was die Begriffe und der Umschuldungsprozess bedeuten.

Unter der Umschuldung eines Darlehens versteht sich die Neuaufnahme der Vertragskonditionen. Banken und Kreditnehmer beginnen, wie einst beim Abschluss des Darlehens, über die einzelnen Konditionen zu sprechen und zu verhandeln. Je nach Darlehensbetrag und Zahlungsvergangenheit des Darlehensnehmers, kann der Darlehensgeber in besonderem Masse auf den Darlehensnehmer eingehen. Im Fall der Umschuldung möchte der Darlehensnehmer bessere Vertragskonditionen aushandeln.

Die zwei häufigsten Wünsche einer Umschuldung sind der Bedarf nach einem höheren Darlehensbetrag und der Wunsch nach niedrigeren Darlehenszinsen. Der Wunsch nach niedrigeren Darlehenszinsen erwächst vor allem dann, wenn die Marktzinsen bei Neuabschluss eines Darlehens deutlich niedriger sind als die Zinsen oder die Zinsbindung des eigenen Darlehensbetrags zum damaligen Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Je nachdem, wie sich der Darlehensgeber verhält, kann der Kunde zu einem Gespräch gebeten werden oder sofort eine Absage erhalten. Aus Sicht des bisherigen Darlehensgebers bedeutet die Veränderung des Vertrags deutlichen Aufwand. Er muss abwägen, welchen Verlust er im Vergleich zum bisherigen Darlehensvertrag und den neuen Konditionen erhalten wird.
Das Abwägen und die letztliche Entscheidung sind meist von der gesamten Finanzsituation des Darlehensgebers abhängig. Hier sind sowohl die nationalen als auch die internationalen Zusammenhange und eigenen Verbindlichkeiten mit Finanzpartnern zu berücksichtigen. Aus diesem Geflecht an Zusammenhängen kann die Bearbeitung eines Änderungswunsches des Darlehensvertrags nicht nur länger dauern, sondern auch negativ für den Darlehensnehmer ausfallen. Die Alternative zur Umschuldung beim aktuellen Darlehensgeber bietet die Umschuldung und sozusagen die Mitnahme des bestehenden Darlehens zu einem neuen Darlehensgeber.
Die sogenannte Mitnahme des alten Darlehens bedeutet in der Praxis, dass Sie bei dem neuen Darlehensgeber einen Darlehensbetrag zu einem deutlich verbesserten Darlehenszins aufnehmen. Mit dem Darlehensbetrag lösen Sie das alte Darlehen ab und zahlen die gegebenenfalls anfallende Vorfälligkeit aufgrund der vorzeitigen Kündigung des Darlehens.

Zur Erinnerung: Findet die Kündigung des Vertrags nach dem 10. Laufzeitjahr des Darlehens statt oder ist die Widerrufsbelehrung des Darlehensvertrags fehlerhaft, kann die Forderung nach der Vorfälligkeitsentschädigung entfallen.

Wie ein Fachanwalt bereits bei einem Umschuldungsgespräch helfen kann

Umschuldung mit einem AnwaltLässt sich der bisherige Darlehensgeber auf den Wunsch einer Umschuldung ein, liegt es in der Kulanz des Darlehensgebers, ob die Vorfälligkeit anfällt oder nicht. Streng bürokratisch gesehen, hat auch bei einem Verbleib beim bisherigen Darlehensgeber die Bank einen Vorfälligkeitsanspruch. Eine Prozedur, die leider noch viel zu oft durchgeführt wird. In den letzten Jahren traten allerdings immer mehr Banken hervor, die den Marketingeffekt und den Effekt der Kundenbindung erkannten, wenn sie sich beim Umschuldungswunsch ihrer Kunden gegen die Forderung der Vorfälligkeit entschieden. Als Konsequenz hatten sie zufriedene Kunden, die im Durchschnitt erneut ein Darlehen aufnahmen. In der Konsequenz erhielt der Darlehensgeber eine positive Reputation und konnte Darlehen vergeben, die verglichen mit den Marktzinsen und Angeboten anderer Darlehensgeber dennoch etwas höher sein konnten.
Möchten Sie die Vorfälligkeit bei Abschluss eines Umschuldungskredits wegfallen lassen, dann gehen Sie den formellen und höflichen Weg und suchen Sie frühzeitig das Gespräch mit Ihrem Darlehensgeber. Seien Sie klar strukturiert in Ihren Forderungen. Dank des Internets können Sie sich vor dem Gespräch einen Überblick über die finanzielle Lage des Darlehensgebers einholen. Hierfür sollten Sie sich die Firmung des Darlehensgebers genau ansehen und das Partnernetzwerk kennenlernen. Oft helfen Berichte aus der Fachpresse, um zu erkennen, ob der Darlehensgeber oder einer seiner Partner in finanziellen Schwierigkeiten ist oder kommen wird. Zu Ihrer Aufgabe gehört es abzuwägen, ob die Umschuldung ohne Vorfälligkeit ausfallen kann oder nicht. Wem diese Aufgabe nicht liegt, der sollte sich an einen Fachanwalt für Kapitalrecht wenden. Dieser kennt im besten Fall bereits die aktuellen Zusammenhänge der Darlehensgeber im jeweiligen Bundesland und die Partnervernetzung bundesweit und weltweit. Zudem hat der Fachanwalt oft Wissen, um die Erfolgsaussichten einer Anfrage auf Umschuldung ohne Vorfälligkeit und kann auf ihm bekannte Fälle zurückgreifen.

Umschuldung bei der gleichen Bank und trotzdem fällt die Vorfälligkeit an

Nicht in jedem Fall läuft der Umschuldungswunsch ohne Vorfälligkeit ab. Aus diesem Grund sollten Sie sich den Spielraum nehmen und weitere Optionen überlegen, wie Sie nach Ablehnung weiter vorgehen wollen. Als erstes müssen Sie sich entscheiden, ob Sie eine Umschuldung mit Zahlung der Vorfälligkeit überhaupt realisieren können. Das neue Darlehen kann nicht immer für die Ablösung des noch offenen Darlehensbetrags und der Vorfälligkeit hinzugezogen werden. Denn auch die Bewilligung des neuen Darlehensbetrags hat seine Grenze. Wird also eine Vorfälligkeitszahlung vom aktuellen Darlehensgeber gefordert, kann die Umschuldung generell in Gefahr sein. Überlegen Sie sich daher vor der Kontaktierung Ihres aktuellen Darlehensgebers, was in Ihren Möglichkeiten liegt. Hierbei kann Ihnen das Gespräch mit einem Fachanwalt wichtige Tipps geben und helfen von Anfang an den richtigen Auftritt im Gespräch mit Ihrem Darlehensgeber zu haben.

Sehen Sie die Umschuldung ohne Vorfälligkeit nicht als Normalität. Hier sei noch einmal auf den Fakt verwiesen, dass die Banken selbst mit den regelmäßigen und von Ihnen bei Vertragsabschluss zugesicherten Rückzahlungen rechnen und daher auch immer die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung fordern können.

Transparente Darlehensnehmer sind angenehme Darlehensnehmer

Machen Sie sich bewusst, dass Sie kein Darlehen für irgendjemanden aufnehmen, sondern für sich. Dementsprechend sollten Sie sich auch nach Abschluss eines Darlehens an die Verantwortung halten und sich um Einhaltung der Ratenzahlung und um Verbesserungen der aktuellen Finanzsituation bemühen. Eine positive Zahlungsweise wirkt sich positiv auf Ihre Forderungen aus. Wissen Sie bereits bei Unterzeichnung des Darlehensvertrags, dass Sie in 5 oder 10 Jahren eine höhere Summe benötigen werden, sprechen Sie das Thema am besten schon jetzt an. So kann sich der Darlehensbearbeiter einen entsprechenden Vermerk machen und Ihnen vorab Tipps zum Einleiten der Umschuldung geben. Kommt es dann zur Umschuldung, trifft es den Darlehensgeber nicht überraschend und die Sympathie fällt zu Ihren Gunsten aus.

Warum entscheiden sich Hausbesitzer für eine Umschuldung?

Umschuldung einer ImmobilieDie Umfinanzierung eines Darlehens hängt von den Zinsen der Bank ab. Vor allem, wenn man einen Hauskredit umschulden möchte, sollten die Konditionen des Umschuldungskredits deutlich besser sein. Wenn Sie Ihren Baukredit umschulden möchten, jedoch im Zuge dessen nicht gleichzeitig gezwungen sind Ihr Haus zu verkaufen, können Sie eine Menge Geld sparen. Umschuldungskredite haben den Vorteil, dass bei ihnen die Zusammenlegung von Baukredit und ungebundenen Krediten möglich ist. Ob dies auch bei Ihrem aktuellen Darlehensgeber oder bei einem neuen Darlehensgeber der Fall ist, können Sie durch eine entsprechende Anfrage in Erfahrung bringen. Hausbesitzer sollten sich genau überlegen, ob sie an dem bisherigen Darlehenskonstrukt etwas ändern möchten. Vor allem dann, wenn Sie an mehreren Darlehen und Kreditverträgen abzahlen, ist die Entscheidung für eine Veränderung der finanziellen Träger und Abhängigkeiten gut zu überlegen. Suchen Sie sich den Rat von Steuerberater, Verbraucherzentrale und dem Fachanwalt für Kapitalrecht und lassen Sie sich fachkundig beraten. Je nach Beratungsdauer und erbrachter Leistung können Kosten auf Sie zukommen. Fragen Sie demnach vor Inanspruchnahme der professionellen Unterstützung, mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben.

Wie kann ich einen Hauskredit umschulden?

Die genaue Vorgehensweise kann und sollte direkt mit dem in Frage kommenden Darlehensgeber besprochen werden. Nehmen Sie dafür Ihren aktuellen Darlehensvertrag und nehmen Sie das Gespräch auf.

Wichtig für Sie zu klären ist: Welche Ratenhöhe können Sie nach Abschluss der Umschuldung zahlen? Warum ist eine Umschuldung für Sie von Interesse? Ab wann soll die Umschuldung abgeschlossen sein? Diese und weitere Fragen lassen sich direkt mit dem Darlehensberater des in Frage kommenden Darlehensgebers klären. Um einen Hauskredit umschulden zu können, brauchen Sie eine positive Zahlungsvergangenheit, den Nachweis, dass Sie die neue oder die gleichbleibende Ratenhöhe auch nach Umschuldung zahlen können und einen Darlehensgeber, bei dem Sie bessere Darlehenskonditionen haben als zuvor. Für die Umschuldung genügt es üblicherweise den Darlehensbeauftragten des entsprechenden Darlehensgebers mit dem Wunsch der Umschuldung zu beauftragen. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, übernimmt der neue Darlehensgeber alles weitere, um die Umschuldung zum Abschluss zu bringen.

Vorfälligkeitsentschädigung, Umschuldung und Werbungskosten

Aus der Finanzperspektive können Sie in einem Jahr geleistete Vorfälligkeitszahlungen als Werbungskosten absetzen. So können Sie den meist in vier- bis fünfstelliger Höhe liegenden Betrag der Vorfälligkeitsforderung so verrechnen, dass Ihnen für das Jahr der Vorfälligkeitszahlung und Umschuldung steuerliche Vorteile entstehen. War das Darlehen auf eine Immobile bezogen, wurde diese verkauft und mit der Kaufsumme die Vorfälligkeit gezahlt, sowie der Kredit abgelöst, kann die Summe der Vorfälligkeit nicht als Werbungskosten angerechnet werden. So das Urteil vom 11. Februar 2014, Az. IX R 42/13, BFH. Wie es in Ihrem speziellen Fall aussieht, können Ihnen der Verbraucherschutz, ein Steuerberater oder ein Fachanwalt für Kapitalrecht sagen. Nehmen Sie den Kontakt zu einem oder mehreren der Experten auf und sparen Sie unnötige Geldausgaben. Sollten Sie aktuell keinen Steuerberater haben, können Sie sich an den Verbraucherschutz wenden.

Hilfsmittel, um Vorfälligkeitsentschädigung und Umschuldung so niedrig und einfach wie möglich zu halten

Für die Umschuldung  die Vorfälligkeitsentschädigung berechnenMittlerweile gibt es Mittel und Wege, um sich in der Entscheidung einer Umschuldung professionelle Hilfe zu holen. Dafür brauchen Sie einfach nur den Vorfälligkeitsrechner nutzen. Geben Sie einfach die geforderten Daten aus Ihrem Darlehensvertrag ein und ermitteln Sie, wie hoch die Vorfälligkeit zum jetzigen Zeitpunkt wäre. Sie können den Vorfälligkeitsrechner nutzen, um einen passenden Moment für eine Umschuldung oder eine Darlehenskündigung zu bestimmen. Oder Sie nutzen den Vorfälligkeitsrechner und prüfen nach Erhalt der Vorfälligkeitsberechnung Ihres Darlehensgebers, ob die Berechnung ungefähr stimmt. Da es in Deutschland bei der Berechnung keine einheitlichen Regeln zur Bestimmung der Vorfälligkeit gibt, kann der Vorfälligkeitsbetrag Ihres Darlehensgebers deutlich von dem Betrag des Vorfälligkeitsrechners abweichen. In dem Fall sollten Sie dennoch aufmerksam sein und Kontakt zum Verbraucherschutz oder Fachanwalt für Kapitalrecht aufnehmen.

Machen Sie sich auf Stolpersteine gefasst

Eine Umschuldung ist bei niedrigeren Zinsen aus Verbrauchersicht klar zu empfehlen. Doch machen Sie sich bewusst, dass es Stolpersteine geben kann und sicherlich auch in Ihrem Fall geben wird. Darlehensnehmer sollten sich daher von Anfang an fragen, ob sie sich gleich für die Begleitung durch einen Fachanwalt für Kapitalrecht entscheiden sollen und damit Nerven, Zeit und Geld sparen bzw. schonen. Bleiben Sie nicht aus Gewohnheit oder Bequemlichkeit bei Ihrem bisherigen Darlehensgeber, wenn Sie Darlehensgeber mit deutlich günstigeren Angeboten finden. Holen Sie sich starke Partner an Ihre Seite und lassen Sie sich in Ihrem Ziel unterstützen, das bestmögliche für sich und Ihre Familie zu entscheiden. Im direkten Gespräch mit Experten können Sie erfahren, wie es um Ihre finanzielle Situation steht. Um einen Hauskredit umschulden zu können, sollten Sie sich also vorab informieren und schon einmal die richtigen Kontakte knüpfen, damit Sie mit Start der Umfinanzierung auch weiterhin mit beiden Beinen im Leben stehen. Damit die Erstgespräche mit Experten bereits erfolgversprechend sein können, vergessen Sie nicht zum Termin alle Darlehensunterlagen mitzunehmen.

Mit einem Umschuldungskredit machen Sie aus mehreren Krediten einen einzigen

Im Laufe einer langen Darlehenslaufzeit haben Darlehensnehmer häufig mehrere Kredite abgeschlossen. Mit der Zeit fällt auf, dass die Haltung des Überblicks immer schwerer fällt und die Raten für sich genommen zu hohen, monatlichen Ausgaben führen. Hier bietet sich eine Umschuldung an, sobald unter den Anbietern Darlehensgeber mit niedrigeren Zinsen gefunden werden können. Durch die Aufnahme eines Umschuldungskredits kann z.B. für Ihren Kredit zur Baufinanzierung eine Umschuldung ermöglicht werden. Am besten beraten Sie sich mit einem Steuerberater oder einem Fachanwalt für Kapitalrecht, welche Verbindlichkeiten zusammengelegt werden sollen und wie hoch die optimale Rate sein soll. Im Anschluss können Sie sich mit dem in Frage kommenden Darlehensgeber treffen und über Ihre Umfinanzierung entscheiden. Aus Verbrauchersicht hat sich die Einführung der Umschuldung bewährt, so dass die überwiegende Anzahl der Umschuldungen bis zum Ablösen der Kredite problemlos abläuft.

Baufinanzierung: Umschuldung in die Wege leiten

Eine Umschuldung der Baufinanzierung ist im Grunde genommen der Abschluss eines neuen Kredites. Der Unterschied zu anderen Krediten liegt vor allem in der sehr langen Laufzeit und damit verbundenen langen Zinsbindungsphase von bis zu 10 Jahren.

Umschuldungskredite dienen unter anderem dazu, um eine vor Jahren oder einem Jahrzehnt abgeschlossene Baufinanzierung zu heute besseren Zinskonditionen umschulden zu können. Eine Umschuldung der Baufinanzierung kann Ihnen deutliche Ersparnisse einbringen. Nach erfolgreichem Umschulden können Sie das Ersparte ab jetzt für Ihre Familie, Ihre Karriere oder die Abzahlung anderer Verbindlichkeiten einsetzen. Scheuen Sie sich nicht schon nach fünf Jahren der Darlehenslaufzeit nach einem neuen Darlehensgeber mit besseren Konditionen zu sehen. Oftmals entgehen Darlehensnehmern wahre Kostenvorteile durch einen Wechsel, weil der Blick für bessere Konditionen eines anderen Darlehensanbieters nicht geöffnet ist.

Durch Umschuldung Immobilienverkauf verhindern

Durch Umschuldung Haus verkaufen verhindernEin Umschuldungskredit hat nicht nur die Funktion ein bestehendes Darlehen besser zu stellen, indem Sie bessere Zinsen oder eine höhere Darlehenssumme erhalten. Ist die Zahlungsregelmäßigkeit laufender Forderungen gefährdet, kann eine gut durchdachte Umfinanzierung die Rettung in der Not sein. Bundesweit gibt es Fälle, in denen eine Umschuldung Immobilienverkäufe verhindert hat. Familien, Paare oder Immobilienbesitzer konnten ihre Immobilien behalten, indem sie sich frühzeitig entschieden, bestehende Darlehen umschulden zu lassen. Ein Vorgehen, das immer mehr Schule macht und weiterhin Schule machen soll. Unzählige Immobilien haben den Besitzer gewechselt und unzähliger Immobilienbesitz ging in Insolvenz, weil die Besitzer nicht die Option ergriffen, den Baukredit umschulden zu lassen.
Fachanwälte und Verbraucherschutz sind in dieser Situation die richtigen Ansprechpersonen und bieten emotionalen als auch rechtlichen Halt. Lassen Sie das Schiff nicht einfach untergehen, sondern entscheiden Sie sich für die Unterstützung durch Experten und eine Lösung, die Ihnen wieder zu Lebensqualität verhilft. Sprechen Sie mit dem in Frage kommenden Darlehensgeber und geben Sie alle Verbindlichkeiten und laufenden Kredite an. Vorab sollten Sie sich mit einem Fachanwalt oder Steuerberater zusammengesetzt und einen realistischen Finanzierungsplan erstellt haben. Gemeinsam mit dem aktuellen oder neuen Darlehensgeber können Sie einen Umschuldungskredit erstellen, der im Idealfall und zu Ihren Gunsten ohne Vorfälligkeitsforderung ausfällt und Ihnen den Besitz der Immobilie weiterhin ermöglicht.

Fazit 1: Eine Umschuldung selten allein durchführen

Übergeben Sie den Fall ganz an den Fachanwalt oder nehmen Sie dessen Beratung in Anspruch. So können Sie wirklich sicher sein, dass die Umfinanzierung eine tatsächliche Verbesserung mit sich bringt. Nehmen Sie sich die Zeit, die Sie bis zur Entscheidung benötigen. Schließlich binden Sie sich bei einer auch bei einem Umschuldungskredit üblicherweise wieder für eine lange Laufzeit. Sprechen Sie auch mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin und seien Sie sich sicher, wenn Sie sich für einen Darlehensgeber entscheiden. Wird die Forderung der Vorfälligkeit gestellt, lassen Sie Ihren bisherigen Darlehensvertrag prüfen. Gegebenenfalls brauchen Sie die Vorfälligkeit ab einer bereits abgelaufenen Vertragslaufzeit von 10 Jahren oder bei einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung dem Gesetzgeber nach nicht zu zahlen.

Fazit 2: Den optimalen Zeitpunkt der Umschuldung wählen

Nutzen Sie den Vorfälligkeitsrechner und berechnen Sie, zu welchem Zeitpunkt die Vorfälligkeitsentschädigung für Sie am niedrigsten ausfällt. Ob Sie die Vorfälligkeit letztlich zahlen müssen, wird Ihnen das Gespräch mit dem Fachanwalt für Kapitalrecht und mit Ihrem aktuellen Darlehensgeber zeigen. Beim Darlehen umschulden sollten Sie immer bedenken, sich nicht ohne professionelle Unterstützung zu entscheiden. Nachweislich hätten viele Zahlungen an Vorfälligkeitsentschädigungen und Zahlungen zu hoher Vorfälligkeitsentschädigungen bei Umschuldung verhindert werden können, wenn die Darlehensnehmer ihre Rechte besser gekannt und beherrscht hätten.
Ein weiterer Grund liegt in dem verständlicherweise zu geringen Wissen um die Komplexität der Finanzmaterie. Um tatsächlich Geld zu sparen und bei einem Umschuldungskredit echte Vorteile zu erhalten, ist der Besuch beim Fachanwalt empfehlenswert. Auch nach dem Abschluss der Umschuldung wird es immer wieder Themen geben, bei denen Sie auf das Wissen und die Ruhe des Fachanwalts zurückgreifen können. Mit der Entscheidung für den Fachanwalt schaffen Sie sich sozusagen einen Fels in der Brandung, der Ihnen im besten Fall während der gesamten Laufzeit des Darlehens bzw. der Umschuldung kompetent und zuverlässig, sowie mit Rat und Tat zur Seite stehen kann. Erkundigen Sie sich am besten gleich bei Ihrer Rechtschutzversicherung, welche Leistungen in welchem Rahmen seitens der Versicherung übernommen werden. Gegebenenfalls können Sie sich für eine Zusatzversicherung entscheiden, um absehbare Anwaltskosten von Anfang an optimal überblicken zu können.

Fazit 3: Ein Umschuldungskredit soll für neue Ordnung sorgen

Umschuldung der BaufinanzierungWichtig ist, dass eine Umschuldung eine Chance bedeutet die bisherige Finanzlösung zu überdenken und neu auszuhandeln. Zusätzlich besteht die Möglichkeit weitere Verbindlichkeiten mit der Umschuldung zusammenzulegen und so für noch einfachere, finanzielle Verhältnisse zu sorgen. Nehmen Sie Gespräche mit einem Steuerberater wahr und sammeln Sie die aktuellen Angebote von seriösen Darlehensgebern. Diese Aufgabe können Sie gern an Ihren Steuerberater abtreten und sich nur noch mit dem Steuerberater treffen, um sich die Ergebnisse vorlegen zu lassen, die Empfehlungen zu erfahren und anschließend zu entscheiden. Dieser Weg kann als Königsweg beschrieben werden und ist in keinem Fall zu viel des Guten. Schließlich geht es um Ihre Zukunft und Ihre Familie. Kompetente Berater und das Fällen der richtigen Entscheidung sind das Minimum, was an dieser Stelle in Frage kommen sollte.

Fazit 4: Eine Umschuldung der Baufinanzierung statt Immobilienverkauf

Bringen Sie zu Ende, was Sie sich vorgenommen haben und lassen Sie sich von Arbeitsausfall, Verlust der Arbeitsstelle oder einem Beziehungsende nicht von Ihren Lebenszielen abbringen. Jeder weiß, dass der Wegfall einer dieser Säulen in der Regel zu einem Einbruch der Finanzen führt. Stellen Sie sich dagegen und bleiben Sie auf Kurs. Durch Umschuldungskredite können Sie auf Veränderungen in Ihrem Leben reagieren ohne dabei Immobilie oder Liquidität zu verlieren. Ein Darlehen umzuschulden bringt Ihnen wieder ein gewisses Maß an Freiheit zurück, indem Sie Dank des Umschuldungskredits nach Abschluss niedrigere Raten zahlen werden.

Fazit 5: Denken Sie bei der Umschuldung in erster Linie an sich

Bei einer Umschuldung geht es um Ihr Geld und ganz genau genommen um Sie. Wird die Umschuldung von Seiten des neuen Darlehensgebers akzeptiert, können Sie sich auf eine zukünftige Ratenentlastung freuen. Jetzt gilt nur noch die Zahlung der Vorfälligkeit zu klären. Entweder Sie nehmen bei der Umschuldung den Betrag des bisherigen Darlehenskredits zuzüglich der Vorfälligkeit auf. Oder Sie lassen Ihren bisherigen Darlehensvertrag vom Fachanwalt für Kapitalrecht überprüfen. Je nach Darlehensvertrag und Laufzeit kann sich für Sie ergeben, dass Sie keine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen müssen. Hier sei an die 10-Jahres-Regelung und die fehlerhafte Widerrufsbelehrung erinnert.

Die Vorfälligkeitsentschädigung und Umschuldung

Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass durch Umschuldungskredite viele Familien, Paare und Immobilienbesitzer ihren Besitz behalten konnten. Dennoch gibt es noch immer unzählige Fälle, in denen der Stress und fehlende Aufklärung dazu führen, dass aus Verbrauchersicht falsche Entscheidungen getroffen werden. Noch immer wird der Fachanwalt erst dann eingeschaltet, wenn der Fall schon fast vor dem Gericht steht und sich beide Fronten verhärtet haben. Ein Umstand, den es zu lockern gilt. Ein Fachanwalt für Kapitalrecht kann und sollte schon weit früher kontaktiert werden und dem Verbraucher wichtige, Geld sparende und Nerven schonende Ratschläge auf den Lebensweg geben. Da es sich bei einem Darlehen bzw. Umschuldungskredit um ein Thema mit lebenslanger Laufzeit handelt, sollten Sie sich frühzeitig einen zuverlässigen Partner suchen, um das Thema bestmöglich zu tragen.

Nutzen Sie daher die Zeit und lernen Sie das Zusammenarbeiten mit einem Fachanwalt für Kapitalrecht kennen. Sie werden bereits nach wenigen Jahren erkennen, dass sich der Weg lohnt und Sie sich flexibler im Fällen von Entscheidungen, wie einer Kreditkündigung oder einer Umschuldung fühlen. Lernen Sie die Umfinanzierung als eine sichere Möglichkeit kennen, mit der Sie jederzeit die Möglichkeit haben sich für eine neue Finanzierungsmöglichkeit zu entscheiden – ob mit oder ohne Zahlung der Vorfälligkeit, wird sich im jeweiligen Fall durch einen Fachanwalt für Kapitalrecht klären lassen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...
+++ Sparen Sie jetzt bis zu mehreren tausend Euro! +++

Gansel Rechtsanwälte

Vorfälligkeits­entschädigung vermeiden, Kredit umschulden, Zinslast senken …

In vielen Immobilienkreditverträgen ist die Widerrufsbelehrung falsch oder fehlerhaft. Für Sie als Verbraucher bedeutet das, dass Sie die Vorfälligkeits­entschädigung vermeiden bzw. zu bereits gezahlte Vorfälligkeits­entschädigung zurückfordern können.

Lassen Sie die Widerrufsbelehrung Ihres Kreditvertrages kostenfrei und unverbindlich prüfen:

Vertrag kostenfrei prüfen lassen →
{ 11 comments… add one }
  • Hanni 16. März 2016, 18:24

    Guten Tag,

    da die ganze Problematik der Vorfälligkeitsentschädigung und der Umschuldung doch recht kompliziert ist, frage ich hier lieber noch einmal nach: Mein Darlehen läuft nun seit etwa 11 Jahren und ich bin mit den Konditionen eigentlich noch nie so richtig zufrieden gewesen (überstürzte Entscheidung damals). Ist es denn wirklich ohne Weiteres möglich, eine Umschuldung vorzunehmen?

    Beste Grüße, Hanni

    • vorfaelligkeitsentschaedigung.net 17. März 2016, 9:41

      Hallo Hanni,

      nach zehn Jahren haben Sie das Recht, Ihren Kredit zu kündigen. Dabei müssen Sie die Kündigungsfrist von sechs Monaten beachten. Hinzu kommt, dass diese Regelung nur gilt, wenn Sie innerhalb dieser zehn Jahre keine Änderungen oder Nachverhandlungen vorgenommen haben. Ansonsten beginnt die Zehnjahresfrist zum Zeitpunkt der letzten Änderung.

      Vorfaelligkeitsentschadigung.net

  • Sören 17. März 2016, 17:41

    Hallo, ich finde die Seite echt klasse! Ihr habt Recht, dass eine Umschuldung oft eine wirklich große Hilfe ist, bei mir war es genauso. Ich hatte immer mit viel zu hohen Zinsen zu kämpfen und bin aus dem Teufelskreis einfach nicht rausgekommen. Die eigentliche Summe konnte ich kaum zurückzahlen. Irgendwann hat es mir dann gereicht und dann habe ich einige Anbieter miteinander verglichen und dann umgeschuldet. Im Laufe der zeit konnte ich schon einiges begleichen und wahrscheinlich brauche ich nur noch ein halbes Jahr, bis ich die Schulden endlich los bin. kann es nur empfehlen!!

  • Peter 18. März 2016, 13:51

    Hallo,
    wenn ich die Höhe meiner Darlehensraten innerhalb der bisherigen Laufzeit etwas niedriger gesetzt habe, zählt das dann auch als Veränderung, die das Zählen der 10 Jahre von vorn beginnen lässt? Bei mir wären die 10 Jahre nämlich jetzt um. Müsste ich allerdings ab dem Zeitpunkt der neuen Raten nochmal neu zählen, wären erst 7 Jahre um. Gibt es da Ausnahmeregelungen oder muss ich im schlimmsten Falle wirklich noch 3 Jahre warten?

    Grüße
    Peter

    • vorfaelligkeitsentschaedigung.net 24. März 2016, 10:17

      Hallo Peter,

      dies sollte in der Tat als Änderung des Vertrages gelten. Eine Nachfrage bei der Bank kann Ihnen hier Klarheit verschaffen.

      Vorfaelligkeitsentschadigung.net

  • Skoko 30. April 2016, 19:43

    Hallo, wer ist in meinen Fall der Fachmann, ich habe eine Immobilie gekauft und möchte jetzt Umschulden. Grüße marija

    • vorfaelligkeitsentschaedigung.net 2. Mai 2016, 9:58

      Hallo,

      eine Verbraucherzentrale oder eine Anwalt für Finanzrecht kann Ihnen hier sicherlich weiterhelfen.

      Vorfaelligkeitsentschaedigung.net

  • Schmidt 23. Mai 2016, 23:49

    Hallo, wir haben unsere Baufinanzierung bei Sparda-Bank, und würden gerne umschulden , aber unsere Bank erlaubt uns das nicht, nur für ein Hausverkauf mit Vorfälligkeitentschädigung (20.000 Euro), würden die uns aus dem Vertrag raus lasen. Dürfen die das ? Unsere Kredit läuft noch ca.4,5 Jahre und wir haben schon lange Probleme mit Raten.
    Viele Grüße…
    Danke…

    • vorfaelligkeitsentschaedigung.net 26. Mai 2016, 8:51

      Hallo,

      in der Tat kann Ihre Bank eine Kündigung verweigern, wenn diese nicht aus berechtigten Gründen gemäß § 490 BGB erfolgt – ein Verkauf wäre ein solcher Grund, eine Umschuldung hingegen nicht.

      Vorfaelligkeitsentschaedigung.net

  • peperere 30. Mai 2017, 14:17

    Hallo, wir haben nach 10 Jahren zwecks Umschuldung mehrere Gespräche mit der Bank geführt und sodann die Bank zugunsten besserer Konditionen gewechselt. Es sollte alles unproblematisch laufen, nun blockiert die alte Bank bei sämtlichen Formalitäten, z.B. bei der Umschreibung der eingetragenen Sicherheiten usw. und der Ablösung des alten Darlehensvertrages; der neue Darlehensvertrag/Bereitstellung/neue Zinsen laufen im Grunde, doch durch die Blockade verzögert sich jetzt die Umschuldung/Ablösung des alten Darlehens, somit entstehen dort auch noch Zinsen für das alte Darlehen. Meine Frage ist, wer jetzt für die dadurch unnötigerweise entstehende Zinsdoppelbelastung aufkommt, gibt es Regressmöglichkeiten? Welche und wie geht man dann am besten vor?
    Im Voraus vielen Dank.
    peperere

    • vorfaelligkeitsentschaedigung.net 31. Mai 2017, 14:26

      Hallo,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Leider ist es und nicht erlaubt, Rechtsberatungen anzubieten – dies vermag nur ein Rechtsanwalt.

      Vorfaelligkeitsentschaedigung.net

Leave a Comment